Archiv für den Monat Februar 2017

Der Jugendclub

Advertisements

Wickeln mit Tradition?

Für das Für und Wider der Windelsysteme lohnt sich ein Blick in die Geschichte.

Es gibt wenige Websites, die sich mit dem Thema befassen, und das noch neutral. Aber es ist ganz spannend, mal reinzulesen.

Logisch klingt der Hinweis, zu welcher Zeit welche Materialien verfügbar waren. Ganz früher war Stoff aus Leinen und teuer. Baumwolle wächst nicht in Europa und war als Importprodukt bis zum 17. Jahrhundert sehr teuer. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts senkte sich der Preis durch die Einführung des günstigen Webverfahrens in Großbritannien.

So war vor der günstigen Baumwolle nur Schafwolle, Stroh und Heu verfügbar, wie es heute noch für Ställe als Einstreu genutzt wird. Überhosen aus Wolle hielten den Saugkern aus Stroh mit hautschonendem Heu als Kontaktfläche zum Po zusammen.

Mit der industriellen Produktion konnte sich Baumwolle erstmals als Wickelstoff ab dem 18. Jahrhundert etablieren. Als Nässeschutzschicht wurde ein Öl- oder Bienenwachsgetränktes Tuch vor das Außentuch gewickelt.

So lange die Windeln nicht dicht waren, hatten Babys ein Verbot, die guten Stuben (herrschaftliche Räume mit Teppich und Stoffsofas) zu betreten.Ihr Aufenthaltsraum waren die Küchen . Diese zeichneten sich durch Holzbänke und abwischbare Flächen aus. Dort konnte hinter den Babys gut hergeputzt werden.

In der Industrialisierung verbreitete sich der Gummi. Die ersten gummierten Überhosen wurden möglich. Mit dem Abdichten der Windel konnte sich auch der Möbelstoff im Haushalt verbreiten, und die Angst um eben diesen.

Die Einwegwindel ist das komfortabelste Produkt in der Entstehungsreihenfolge. Schaut man in die Kindergärten, kann man unabhängig von Positionen wie Umweltschutz einfach eine große Vereinfachung des Alltags erkennen. Eine dichte Windel ist gleichzeitig ein Infektionsschutz vor Krankheiten, die mit Ausscheidungen übertragen werden. Auf der anderen Seite ermöglicht eine dichte Windel überhaupt erst Krankheiten, die Luftabschluss brauchen (wie z.B. Windelsoor).

Geht man vom Bedürfnis des Babypos aus, ist Luft und Kontakt mit natürlichen Materialien zu bevorzugen. Nicht umsonst gibt es für empfindliche Babyhaut extra Waschmittel ohne Parfüm und den Hinweis, lieber keinen Weichspüler zu verwenden. Mit der Verwendung von künstlich erzeugten Materialien, wie heute üblich, kommt es auch zu Schwierigkeiten, Hautreizungen und Verstimmungen, die bis dahin über Jahrhunderte unbekannt waren. Allerdings leben wir nicht mehr in der Höhle. Für die Veränderung zu neuen Materialien steht auf jeden Fall die heutige Verbreitung von Kindergärten und die Versorgung der Kinder während der Arbeitszeit dort. Gemeinschaftseinrichtungen sind bekannt als „Verbreitungsherde“ für Krankheiten. Nicht umsonst gibt es für das Wickeln in Gemeinschaftseinrichtungen strenge Hygienevorschriften. Aber man sollte auch die Gemeinschaftseinrichtungen nicht mit zu Hause verwechseln. Nicht jedes Kind hat Hepatitis oder Durchfall.

Die Entscheidung für ein Windelsystem sollte also gelenkt werden von den Aspekten:

  • Wieviel Schutz braucht meine Wohnung (pro Einwegwindel, wenn ich Teppich und Sofa habe)
  • Wieviel Schutz braucht der Babypopo (pro Stoffwindel wegen der Luft)
  • wieviel Infektionsschutz braucht die Umwelt, hat mein Kind z.B. Hepatitis oder Durchfall (pro Einwegwindel wegen Dichtigkeit)
  • wieviel Müll verträgt mein Gewissen (pro Stoffwindel wegen Plastikmüll)
  • welche Waschmöglichkeiten habe ich, z.B. unterwegs (pro Einwegwindel)
  • welcher Hauttyp ist mein Kind, ist es erblich vorbelastet z.B. mit Neurodermitis oder Allergien (pro Stoffwindel wegen Luftkontakt)
  • suche ich den besten Weg (eigene Mischung aus zeitweise Einwegwindel und zeitweise Stoffwindel, auch am Tag mehrmals zu wechseln)

der geteilte Teller

Früher in meiner Kindheit gab es immer die geteilten Gastro-Teller mit einer großen Fläche für das Hauptessen und 2 geteilten kleinen Flächen für Kartoffeln und Gemüse. Wenn man wächst und anfängt selbst zu kochen, werden die Soßen raffinierter und gewürzter und der geteilte Teller wird überflüssig.

Bis das eigene Kind kommt. Auf den Anleitungen für den ersten Brei steht extra drauf, immer nur eins nach dem anderen und keine Gewürze. Das Essen allein ist neu für die Kinder und der Geschmack einer nackten Kartoffel ist für ein neues Kind bereits eine Geschmacksexplosion von Sinn und Erfahrung und Neu. Da sollen die Gewürze wegbleiben und die Mischungen erst recht.

Wessen Kind älter ist, wird auch merken, dass sie sich schwer für Suppen und gesmischte Pfannen begeistern lassen. Leichter wird es, wenn dass Essen in Einzelteilen serviert wird und es wahrnehmen kann, woraus es besteht. Wenn die Nudeln noch neben der Soße und neben dem Käse liegen, wurde es von meinen Kindern weit besser angenommen als übereinander. Und dann kommt das Alter, wo es wieder übereinander liegen soll.

Und irgendwann kochen sie selbst.

Straßenkartons individuell gestaltet

Es ist kein Geheimnis, dass unser Sohn leidenschaftlich gern Autos spielt. Er hat auch einen Straßenteppich und ein Straßenpuzzle, aber am besten fand er bis jetzt seine Kartons. Und nachdem die erste Generation Kartons das Zeitliche gesegnet hat wegen maximaler Abnutzung, hat er so häufig den Wunsch geäußert, dass es nun die zweite Generation gibt. Und die sind besser als alle gekauften Straßen. Sie sind auf seine Autogröße angepaßt, haben alles, was er sich wünscht, drauf: nämlich eine Schiene für den Zug und eine für die Straßenbahn, eine Rumpelstraße, Kreuzungen, Parkplätze, Feuerwache, Rettungswache und Polizeiwache und viele, viele Haltestellen, an denen die Leute immer Bahn und Bus verpassen und auf die nächsten warten. Sicher waren das noch nicht die letzten Kartons. Die Kartons haben wir vorher im Laden gemeinsam eingekauft und er hat sich die Farben ausgesucht. Nach der Erfahrung der letzten Kartons, die immer auseinander rutschten beim Spielen, habe ich sie diesmal gleich auf der Unterseite mit Klebeband  zusammengeklebt, weil er ohnehin nie mit einem einzelnen Karton gespielt hat, sondern immer alle aufgebaut hat.