Licht bei wachen Nächten

Wenn nachts eine Störung ist (Stillen, Fieber messen, Kuscheltier suchen), ist es schön, wenn die Augen nicht vom Licht geblendet werden. Auf das weiße Licht reagieren die Zäpfchen im Auge, die Stäbchen für Dunkelheit werden wenig angesprochen. Das Gefühl von Augen-zusammenkneifen und geblendet sein ist der Effekt. Bei rotem Licht reagieren die Zäpfchen nicht, die „Nachteinstellung“ des Auges bleibt bestehen. Für alle fällt hinterher das Einschlafen leichter.

Als rote Lampen sind meistens die Rücklichter vom Fahrrad im Haushalt vorhanden. So muss man nicht extra ein rotes Licht kaufen. Dimmen läßt sich die kleine Lampe ganz einfach mit der Hand vor dem Lichtkegel.

Advertisements

Kochen für Kinder

Viele Blogs teilen ihre Familienlieblingsrezepte. Allen gemeinsam ist, es geht schnell und schmeckt allen.

Neben schnell geht es für mich immer um zuckerarm, saisonal und glutenfrei, da mein Sohn es nicht so gut verträgt. 

Einzelne Rezepte finde ich immer wieder verstreut, aber regelmäßig fündig werde ich auf den folgenden 3 Seiten:

Alternativ schenken

Wenn ich mir als Mutter liebevoll Gedanken um Kindergeschenke mache und überlege, was dazu gehört, möchte ich auch gern den Dank dafür erhalten. Ich habe Wertvorstellungen, wie teuer etwas für diesen Anlass sein darf oder über welche Geschenke Kinder Freude lernen müssen wie z.B.  sich über einen Blumenstrauß oder eine schöne Torte zu freuen.

Wenn dann alle anderen noch zeitgleich mit mir schenken und versuchen, sich in Größe und Anzahl der Päckchen zu übertreffen, kommt es zu einer Geschenkeflut und ich fühle mich als Mutter übergangen und in einem Konkurrenzdruck, dem ich nicht standhalten kann. Selbst mit dem schönsten Geschenk verschwindet die Freude der Kinder bei einer Überzahl an Geschenken. Außerdem wird nicht mehr der inhaltliche Wert des einzelnen wichtig, sondern die Anzahl. Sogar das Spielen verliert an Wert gegen das bloße Aufreißen von weiteren Paketen.

Die Hälfte meiner Familie hat einen tollen Umgang damit gefunden. Für mich war es sehr kurz befremdlich, derartig unbekannte und unvertraute Wege einzuschlagen. Aber der Gewinn ist riesig.

Meine Mutter wohnt weit weg und schickt übers Jahr ohne Anlass Pakete. Die Kinder freuen sich riesig und es ist zu diesem Zeitpunkt das Einzige, so dass das Paket eine maximale Wertschätzung erfährt. Dafür kommt zu Geburtstagen nur ein kurzer Postkartengruß. 

Die Tante schickt bereits ein Adventspaket, welches wir auch schon im Adventswarten öffnen. Auch hier ist es eine große Freude ohne Konkurrenzdruck oder Überfrachtung.

Die Großeltern vor Ort schenken ebenfalls nur zwischendurch und nicht dringend Anlassbezogen, was dazu führt, dass ein Weihnachtsgeschenk eher als ein „Was ich noch für euch habe“ am 28.12. übergeben wird. Auch dort ohne Überlastung.

Das setzt allerdings viel Innovation und Verständnis für die veränderten Lebensbedingungen voraus. In der Nachkriegskindzeit unserer Eltern gab es auf viele Kinder und Enkel nur wenige Geschenke. Das hat sich mit vielen erwachsenen Bezugspersonen auf wenige Kinder sehr verändert. Durch diese Veränderung muss sich aber jetzt eine ganze Familie frei machen von Erwartungsdruck und Enttäuschungen und das Geschenkeverhalten überdenken.

Wir haben das nicht-Schenken auch in der anderen Familienseite versucht, dort leider ohne Erfolg. Wenn einer nach tausend Beteuerungen „Ja, wir schenken nichts“ dann hinterher mit Geschenken in der Hand sagt: „wer nichts schenkt, ist zu faul zum Nachdenken“, dann ist der Familienkrach vorprogrammiert.

Wenn an aber mit einzelnen offen reden und schon allein die Zeitpunkte des Schenkens entzerren kann, ist für mich schon viel gewonnen.

Babysocken weiterverwenden

Unsere Kinder spielen gerade leidenschaftlich gern Mutter-Vater-Kind in allen Formen, mit Plüschtieren, mit Plastetieren, mit Legomänneln und so weiter. Natürlich fragen die Spielkinder immer die Spieleltern nach Gummibärchen und müssen aufs Klo und brauchen eine Windel. Leider habe ich die Babysöckchen schon weiter gegeben, daher wurde die „Babywindel“ eine Nummer zu groß. Einfach Sockenbund abschneiden und rechts und links in die Spitze 2 Löcher schneiden, schon ist die Mini-Puppenwindel fertig. Babysöckchen sind gleichzeitig Puppensocken, abgeschnitten sind sie Müffchen, Bandeaukleider oder -oberteile, je nach Plüschtiergröße.

Tischdecke bei kleinen Kindern sichern

Wer einen Holztisch hat, denkt recht früh darüber nach, sich eine Wachstuchdecke zuzulegen. Spätestens, wenn das Kind Breiessen übt und die Konsistenz mit den Fingern erkundet. Gleichzeitig kann das Kind noch nicht sicher laufen und auf den Tisch schauen geht auch noch nicht. Die Gefahr, die Tischdecke (auch mit Gedeck) vom Tisch zu ziehen, liegt bei ca. 100%. 

Bei uns waren die Klammerhände aus Metall Gold wert. Einfache Tischdeckenbeschwerer, die als Kugel an die Enden angehängt werden,  reichen bei Kindern nicht aus. Die festen Tischdeckenklammern haben wir wegen der Belastung bewusst aus Metall gekauft. Sie haben inzwischen für 2 Kinder die Decke sicher oben gehalten und werden wohl demnächst arbeitslos, oder auf den Balkon ausquartiert.

Schminksachen für Kinder

Ich selbst gehe geschminkt auf Arbeit.  Das kennen meine Kinder. Und natürlich ist mein Schminkköfferchen superspannend. Da die Kinder mir früh unbedingt beim Schminken „helfen“ und sich selbst auch schminken wollen, haben sich einige Accessoires bewährt. Zuerst hat der große Bruder geholfen, als er noch klein war. Zur Zeit schminkt sich die Schwester mit. Mein Ziel ist dabei aber weniger die geschminkten Kinder, sondern die Möglichkeit, mich selbst schnell zu schminken. Kinder können nämlich hervorragend mitten beim Lidstrich anstoßen oder den Stift genau dann selbst haben wollen (gleiches Ergebnis, schwarzer Strich quer über das eigene Gesicht).

Den großen Puderpinsel gibt es doppelt. Zum Glück gab es den in der gleichen Ausführung mal mit verschiedenen Quastenfarben. So haben die Kinder fast den gleichen wie ich, aber wir können sie super auseinander halten, meiner soll nämlich nicht abgelutscht werden. Leere Puderdosen sind Gold wert, weil sie echt sind, einen Spiegel haben, aber nicht kleckern/schmieren/was auch immer. Durchsichtige Wimperntusche für Augenbrauen habe ich auch an die Kinder abgetreten, das geht beim Selbstschminken ganz gut spurenfrei ab. Ehrlicherweise schminkt sich das Mädchen nämlich quer durch das ganze Gesicht. Da ist farblos super. Durch die Form der Flasche und Bürste ist das Mädchen aber voll begeistert, weil es aussieht wie bei mir die Wimperntusche. Und zu guter Letzt, ein alter Lidschatten mit Pinsel, idealerweise fast hautfarben, lässt die Kinder auch nach dem Schminken noch kindergartentauglich aussehen.

Haare kämmen bei Kindern

Wenn man mich fragt, wie man Kindern am besten Haare kämmt, würde ich sagen, gar nicht. Je kürzer die Haare, desto weniger filzen sie und desto weniger ziepen sie. Nun ist das aber bei kleinen Mädchen nicht ganz so einfach. Ich bin dann doch eher klassisch und lasse dem Mädchen etwas längere Haare als dem Sohn. Aber als Kompromiss trägt sie Bob. Beim Schlafen verfitzen besonders die Haare am Hinterkopf, und die sind beim Bob eben so kurz wie bei einer Langhaarfrisur möglich. Die Zöpfe sitzen bei ihr einfach an der Seite. Wenn sie mit 3 oder 4 Jahren lange Haare möchte, lassen wir sie einfach wachsen.

Ziepen tut es beim Kämmen trotzdem, aber es ist bei weitem nicht so viel wie mit langen Haaren am Hinterkopf.

Und weil Kämmen sein muss, haben wir für uns die Stufenbürsten gefunden, die mit viel weniger Ziepen kämmen. Die Marke ist egal, es gibt sie teuer im Original oder günstiger von der Drogerie-Eigenmarke, die bei uns zu Hause super Arbeit macht. Bei unserer steht der Vorteil, dass sich das Mädchen mit der Sternchenbürste ganz gut bequatschen lässt. Der Stern hat schließlich auch eine Haarspange und vorher sicherlich die Haare gekämmt.